Ferreries ist eine Gemeinde zwischen Ciutadella, Es Mercadal und Mercadal entfernt. Sein Name leitet sich von „ferrer“ und kommt aus dem lateinischen „ferrum“ und hat eine Bevölkerung von 4717 Einwohnern.

Ihre bizarre Orographie situiert sie südlich von Schluchten von großer natürlicher Schönheit, besonders herauszuheben ist die Schlucht von Algendar. Zum Norden hin blickt man auf eine Hügellandschaft, mit dem Santa Agueda als die höchste Erhebung mit 264 Metern, von dort hat man einen wunderbaren Blick auf den Ort und die unberührten typischen Mittelmeerwälder der Umgebung.

Der Ort wurde im 13. Jahrhundert gegründet, im 18. Jahrhundert wurde die Kirche Sant Bartomeu errichtet, von der aus die weißen Gassen der Innenstadt ausgehen. Man schlendert durch sie bis zur Plaza España, auf der jeden Samstag ein Bauern- und Kunsthandwerksmarkt stattfindet: Käse aus der Umgebung, Wurstwaren von menorquinischem Vieh, traditionelle Süßwaren, Konfitüren und Honig, bis zu selbsthergestellten Waren wie, Makramee, Korbwaren, Glasgravuren und Lederartikel.

Nicht zu vergessen, das typische menorquinische Schuhwerk: die Abarcas. Dies sind Ledersandalen mit einer Sohle aus Resten von Gummireifen, die ursprünglich von den Feldarbeitern getragen wurden. An diesen Markttagen treten öfter Volkstanzgruppen auf.

Ferreries ist international bekannt durch seine Schuhfabriken, die handwerkliche Herstellung mit modernem Design gelungen vermischen. Hier werden ebenfalls viele Möbel und Modeschmuck hergestellt. Die meisten dieser Industrien haben ihre eigenen Verkaufsräume.

Hat man den Ort durchstreift, lädt die paradiesische Umgebung zur Erkundung ein. In den bereits erwähnten Schluchten, die bis zu 80 m. hohe Felswände vorweisen können, wird man eine einzigartige Vegetation finden.